Kategorien &
Plattformen

Unser Straßenfest für Frankfurt

Abend der Begegnung
Unser Straßenfest für Frankfurt
Unser Straßenfest für Frankfurt
© 37. Deutscher Evangelischer Kirchentag / Jenna Dallwitz

Bis zu 300 Stände aus dem gesamten Gebiet der Gastgebenden Kirchen bringen zum Auftakt des 3. Ökumenischen Kirchentages den Flair unseres Landes nach Frankfurt. Jetzt stehen die Regionen fest, die sich gemeinsam dort präsentieren.  

Kunst, Kultur und Kulinarisches, Themen und Ideen aus unseren Gemeinden und Regionen – so präsentieren wir uns am 12. Mai 2021 in Frankfurts Innenstadt den Besuchenden des 3. ÖKT und den Frankfurter*innen. Der Abend der Begegnung, das große Straßenfest zur Eröffnung, ist das Schaufenster in unsere Region. Und das will gut organisiert sein.  

Vielfalt aus neun Regionen

Weil Dekanate und Bezirke der katholischen und evangelischen Gastgeberkirchen sich in ihren Grenzen unterscheidende für die Präsentation eine andere Einteilung gefunden. Neun Regionen wird es geben. Die Einteilung folgt ein bisschen den Naturräumen, die uns verbinden. So freuen wir uns auf Ideen aus der Region „Rheinhessen“ mit Mainz und aus „Starkenburg“ mit Darmstadt, der Bergstraße und dem Odenwald. Direkt südlich von Frankfurt liegt die Region „Der Main zwischen Rhein und Kinzig“, sie geht etwa von Gelnhausen bis nach Ginsheim-Gustavsburg. Nördlich von Frankfurt zwischen Friedberg und Alsfeld heißt es „An Wetter und Nidda“. Die Region „Taunus“ schließt die Bäderstädte von Bad Homburg bis Wiesbaden und den Rheingau ein, das „Lahntal“ umfasst das Gebiet um Gießen und Wetzlar. Marburg und die Täler von Lahn, Dill und Eder gehen zusammen. Ganz im Westen liegt die Region „Westerwald und Nassauer Land“ mit Limburg und fast direkt in der Mitte – als Herzstück „Frankfurt und Offenbach“.  

Beratung und Beschluss

© Bistum Limburg/EKHN, Jan Quirmbach
© Bistum Limburg/EKHN, Jan Quirmbach

Vor der Beschlussfassung über die Regionen durch die Projektkommission am Montag den 27. Januar 2020, wurde mit Vertretern der Regionen beraten. „So machen wir uns ökumenisch auf zum Ökumenischen Kirchentag und haben darauf geachtet, dass die Menschen sich gut mit ihren Regionen identifizieren“, erklärt Ulrich Gross, seitens der Gastgebenden Kirchen zuständig für regionale Programmprojekte und den Abend der Begegnung. Mit Augenzwinkern ergänzt er: „Und wir glauben auch, dass Frankfurt und Offenbach ein gutes Team bilden werden.“  

Was als nächstes kommt: Ideen, Begeisterung, Beteiligung

© 37. Deutscher Evangelischer Kirchentag / Jenna Dallwitz
© 37. Deutscher Evangelischer Kirchentag / Jenna Dallwitz

Nachdem die Regionen jetzt festliegen, kann es mit großen Schritten in die Planung gehen. Jetzt sind alle aufgerufen, Ideen zu sammeln, sich begeistern zu lassen und ökumenische Partner zu suchen für eine Beteiligung am Abend der Begegnung: Gemeinden, Werke, Verbände, Jugendgruppen aus Dekanaten und Bezirken – wer immer eine gute Idee für die Präsentation der Region hat kann sich ab Mitte März dann anmelden. Was bis dahin passiert? „Wir suchen Beauftragte in den Regionen, die uns als Ansprechpartner*innen für die Planung dienen“, so René Kersting zuständig für regionale Gemeindekontakte und auch den Abend der Begegnung. „Und wir sind schon fleißig dabei, Informationsveranstaltungen für die Region für den Sommer vorzubereiten.“ Wer also jetzt schon Fragen hat oder vielleicht gerne Beauftragte*r sein möchte, kann sich bei Ulrich Gross und René Kersting gerne schon melden.  (jmo)

René Kersting
Regionale Gemeindekontakte und Abend der Begegnung
Danziger Platz 1260314Frankfurt
Tel.:(069) 24 74 24 512
Ulrich Gross
Abend der Begegnung und regionale Programmprojekte
Danziger Platz 1260314Frankfurt
Tel.:(069) 24 74 24 510